Mittwoch, 8. Januar 2020

Dachbodenfund RUPERT


Stellt euch vor, da sitzt ein Bär Jahrzehnte in einem alten Karton, der auf einem dunklen Dachboden steht. Er ist vergessen und allein, es ist kalt. Er hat sein Leben schon fast abgeschrieben, da kommt eines Tages jemand auf den Dachboden, öffnet den Karton und findet den Bären, dessen Gesicht sich erhellt vor Freude. Mancher Kindheitsbär hat so nach treuer Pflichterfüllung als Seelentröster und Freund in allen Lebenslagen sein Dasein später auf Dachböden in Pappschachteln oder auf verstaubten Regalen verbringen müssen. Wie Rupert wurde mancher Bär wieder entdeckt und von seinem Dachbodendasein erlöst. Er musste erneut Kinderseelen trösten und mit seinem abgeliebten Pelz in mancher dunklen Nacht als Trostspender herhalten. Viele Bären haben die Jahrzehnte nicht überlebt. Die wenigen, die das Glück auf ein neues Leben ergreifen konnten, sind vom Leben gezeichnet.

Man möchte sie mitnehmen und ihnen ein Zuhause geben, dann könnten sie uns von ihrem Schicksal erzählen und wir könnten ihnen ein besseres Leben bieten. Viele Bären haben leider die Jahrzehnte nicht überlebt, lösten sich irgendwann auf oder wurden kaputt und schmutzig aus Hygienegründen entsorgt. Der eine oder andere Bär hatte Glück und überlebte die Spuren der Zeit. Der gute alte Klassiker Teddybär ist mittlerweile dem technologischen Spielzeug in den Kinderzimmern gewichen, eine neue Generation Teddy ist herangewachsen. Weicher, bunter, moderner, übrig bleiben die Alten als Sammelobjekte oder simple Wertanlage. Diese Rubrik ist den alten Dachbodenfunden gewidmet, die eigentlich besseres verdient haben. Manchmal kann man sie auf Regalen finden, wo sie ihren Altersruhesitz gefunden haben. Auch Teddy Rupert hat trotz seiner Vorgeschichte seine Fröhlichkeit und seinen Lebensmut nicht verloren. Ein liebenswerter Bär mit sehr altem Ausdruck. Diesers Modell war als Elias in größerer Version Teil unseres Weihnachtsangebots. Nun gibt es ihn etwas kleiner. 



Keine Kommentare: