Sonntag, 17. März 2019

BJÖRN der Bär ...


Lebensjahre lassen uns reifen, mit der Zunahme an Jahren werden wir weiser, erfahrener und in der Regel auch gelassener. Wir suchen nicht mehr in der Ferne unser Glück, sondern freuen uns über Ruhe und Entspannung in unserer vertrauten Umgebung. Ähnlich geht es sicher auch einem Bären, der an Erfahrung und Lebensjahren zugenommen hat. Die Jahre hinterlassen auch an einem Bären ihre Spuren. Keiner hat auf derselben Seite geschlafen, wurde an dem gleichen Ohr gezogen oder auf die Schnauze geküsst. Jeder Bär hat seine ganz eigenen Dellen und Falten, er verliert mit der Zeit Pelz und Füllung, altert auf eine Weise, die einen besonderen Charakter, eine Seele hervorbringt. Die Spuren der Zeit machen aus einem Spielzeug ein Unikat, das auf Sammlermärkten und in Auktionshäusern der Welt seinen Wert findet. 

Der Bär in der Kunst hat somit einen ganz eigenen Platz gefunden, der auf sehr unterschiedliche Weise präsentiert werden kann. Damit der Bär zu einer Persönlichkeit wird, braucht er eine Seele. Die Spuren der Zeit, die alte Bären leben lassen, hat ein Künstlerbär im ersten Entstehungsprozess nicht, sie müssen ihm extra hinzugefügt werden. Vintagetreatment nennt man in Fachkreisen das aufwändige Prozedere, aus einem neuen Bären ein Unikat mit Seele zu machen. Gerupft und behandelt macht sein Anblick ihn schließlich zur Requisite unserer Emotionen und lässt unsere Erinnerungen aufleben. Unser Bär hat bisher noch nicht über Kindernöte hinweggeholfen und dennoch hat er den Charakter eines richtig alten Bären. Er führt uns zurück in eine längst vergangene Zeit und lässt Kinderträume wieder aufleben. Björn ist 30 cm groß und erinnert an die frühen Steiff Bären der 20´er Jahre. Ein Bär mit Seele, der zudem als Glücksbringer daherkommt, denn er trägt in seinem Bauch einen Glücksstein in Herzform. 


Keine Kommentare: