Montag, 15. Juli 2019

ALFIE aus 100 Jahre altem handgewebtem Bauernleinen...


Ein Sprichwort sagt: Glück kann man nicht kaufen. Jeder definiert Glück anders. Für den einen sind es materielle Dinge, für den anderen einfach eine positive Sichtweise auf das Leben. Der Vergleich des halb leeren oder halb vollen Glases ist mittlerweile jedem bekannt und doch neigen wir oft dazu, genau das zu wollen, was wir nicht haben und Dinge anzustreben, die uns fehlen statt uns über das zu freuen, was wir haben, denn oftmals ist das immer noch mehr als manch anderer hat und für viele wäre unser Leben schlichtweg das Paradies.

Niemand ausser wir selber bestimmen die Sicht auf die Dinge und auf unser Leben. Dabei vergessen wir oft, dass es die kleinen Dinge sind, die uns Glücksmomente verschaffen und uns ein positives Lebensgefühl geben. Es muss nicht gleich der Lottogewinn sein und ob der uns nun zu einem glücklicheren Menschen macht? In der Needful Friends Werkstatt haben wir uns auf die Suche nach dem Glück gemacht und sind dabei auf ein ganz neues Design gestoßen. Was als Kundenauftrag begann, entpuppte sich als wahres Schätzchen. ALFIE- ein Bär, der niedlicher nicht sein kann. Mit dickem Bauch, kleinen Füßchen  und ungekämmtem Schopf macht er sich auf die Suche nach einem Zuhause, das sicher nicht lange auf sich warten lässt. Der Bär ist 18 cm groß. Antikbehandelt und mit zerschlissenem Shirt steht er da und man möchte ihn einfach beschützen und halten. 

ALFIE ist mit seinen 18 cm perfekt auch für die Handtasche geeignet. Mit seinem großen Köpfchen, dem dicken Bauch und den kleinen Füßen passt Alfie perfekt ins Kindchenschema und erweckt unseren Beschützerinstinkt sofort. Es gab Anfang des Jahres die ersten Alfie Modelle, etwas kleiner und aus Sparsemohair. Heute zeigt sich Alfie einmal ganz neu in Leinen. Ein ganz reizender Bär, der Glücksgefühle auslöst.


Donnerstag, 4. Juli 2019

HAPPY von Freundschaften und Erinnerungen...


Ein Sprichwort sagt: Lehrjahre sind keine Herrenjahre! Davon können alte Bären ein Lied singen, hat doch mancher Kindheitsbär nach treuer Pflichterfüllung als Seelentröster und Freund in allen Lebenslagen sein Dasein später auf Dachböden in Pappschachteln oder auf verstaubten Regalen verbringen müssen. Ausgedient haben sie dann Jahrzehnte,auf bessere Tage hoffend, an trostlosen Orten ausharren müssen. Viele tragen Spuren der Zeit, Verbände nach allzu ruppigem Kinderspiel. Es gibt Bären, die behutsam im Waschbecken gereinigt wurden, andere wurden unsanft in die Waschmaschine gegeben. Der Pelz ist oft stark mitgenommen, geflickt oder mit Pflaster beklebt. Mancher Bär wurde später wieder entdeckt und von seinem Dachbodendasein erlöst. Musste erneut Kinderseelen trösten und mit seinem abgeliebten Pelz in mancher dunklen Nacht als Trostspender herhalten. Viele Bären haben die Jahrzehnte nicht überlebt, lösten sich irgendwann auf oder wurden kaputt und schmutzig aus Hygienegründen entsorgt und in den Müll geworfen. Bärenschicksale, die einem unweigerlich in den Kopf kommen, wenn man sie auf Flohmärkten, in Auktionshäusern oder eben auf Dachböden wieder findet. Was mögen sie erlebt haben, wenn sie uns ihre Geschichten doch erzählen könnten...

 Man möchte sie mitnehmen und ihnen ein Zuhause geben, dann könnten sie uns von ihrem Schicksal erzählen und wir könnten ihnen ein besseres Leben bieten. In den 80`èr Jahren gab es in Deutschland eine Ausstellung zur Geschichte des Teddybären. Viele Bären wurden mit ihrem Lebenslauf zu dieser Ausstellung abgegeben und erhielten eine ganz neue Akzeptanz. Ich erinnere mich noch gut an einen Bären, der von seinem Besitzer heiß geliebt und später an die kleine Schwester weitervererbt wurde...der Bruder hat den erzwungenen Erbgang immer wieder angefochten, indem er heftig an den Beinen zerrend ihn der Schwester zu entreißen versuchte...die Folgen waren schwerste Verletzungen, die mit Verbänden aus Gardinenstoff behandelt wurden. Ein armer Bär hatte eine sehr eitle Besitzerin...eines Tages löste sich im Eifer des Spiels eines ihrer langen Zöpfe...vergebens waren die ungeschickten Versuche, sie wieder in Form zu bringen, die Haarpracht löste sich immer mehr und es stieg eine innere Wut in ihr auf, die sie im Zorn über ihr eigenes Unvermögen an dem armen Bennie ausließ...sie warf ihn zu Boden und trampelte wie von Sinnen auf ihm herum...als sie wieder zur Besinnung kam, ging ihr die Ungeheuerlichkeit und der Verrat an ihrem besten Freund erst richtig auf...sie schämte sich zu Tode, nahm den armen geprügelten Bären in die Arme und weinte mit ihm...er trug seine Verletzungen mit Fassung...noch heute sitzt er auf dem Regal über dem Schreibtisch...als Mahnmal sozusagen...um den gelegentlichen Jähzorn seiner Besitzerin zu dämpfen.

 Viele Bären haben die Jahrzehnte nicht überlebt, lösten sich irgendwann auf oder wurden kaputt und schmutzig aus Hygienegründen entsorgt. Der eine oder andere Bär hatte Glück und überlebte die Spuren der Zeit. Der gute alte Klassiker Teddybär ist aber leider mittlerweile dem technologischen Spielzeug in den Kinderzimmern gewichen und es ist eine neue Generation Teddy herangewachsen...weicher, bunter, moderner...übrig bleiben die Alten als Sammelobjekte oder emotionslose Wertanlage. Diese Rubrik ist den alten Dachbodenfunden gewidmet, die eigentlich besseres verdient haben und manchmal kann man sie auf Regalen zwischen alten Büchern oder auf der Sofalehne finden, wo sie ihren Altersruhesitz gefunden haben. Auch Teddy Fröhlich hat trotz seiner Vorgeschichte seine Fröhlichkeit und seinen Lebensmut nicht verloren. Ein liebenswerter, zum Teil Holzwolle gestopfter Bär mit sehr altem Ausdruck. 

Dienstag, 4. Juni 2019

POCKET in Geschenkbox...


Ein neuer kleiner Pocket Bär entstand heute in der Needful Friends Werkstatt. Anders als seine Vorgänger, die im Leinensäckchen reisten, wird dieser Pocket in einer Geschenkbox geliefert. Pocket ist 11 cm groß und mit einer Häkelweste bekleidet. Der Bär wurde einer leichten Vintagebehandlung unterzogen und hat den Charakter eines richtig alten Bären. Ihr findet Pocket hier...


Montag, 13. Mai 2019

PICK ME UP...


PICK ME UP BÄR, ein Freund mit Seele und grossem Anpassungsvermögen, Seelentröster und Begleiter in allen Lebenslagen. Seit unserer Geburt war der Teddybär unser treuer Gefährte, dem wir alles anvertrauten aber dem wir nie Rechenschaft ablegen mussten. Wir erzählten ihm unsere Sorgen, er hat uns schweigend zugehört, geduldig alles ertragend. Im Jahre 1903 begann er seinen Siegeszug durch die Kinderzimmer der Welt, niemals seitdem ist er aus ihnen wieder verschwunden. Die Zeit hinterlässt auch an einem Bären ihre Spuren. Keiner hat auf derselben Seite geschlafen, wurde an dem gleichen Ohr gezogen oder auf die Schnauze geküsst. Jeder Bär hat seine ganz eigenen Dellen und Falten, er verliert mit der Zeit Pelz und Füllung, altert auf eine Weise, die einen besonderen Charakter, eine Seele hervorbringt. Die Spuren der Zeit machen aus einem Spielzeug ein Unikat, das auf Sammlermärkten und in Auktionshäusern der Welt seinen Wert findet.

Oft als Gabe mit in die Wiege gelegt, hat er unseren weiteren Lebensweg begleitet. Er wurde geliebt und "abgeliebt", überdauerte Partnerschaften, Trennungen, Tränen und Träume. Nicht selten wurden die treuen Gefährten später in Schachteln verpackt und auf Dachböden verstaut, wo sie Jahrzehnte geduldig auf ein besseres Leben gewartet haben, bis sie an neue Generationen weitergereicht wurden. Viele Bären haben den Lauf der Zeit nicht überlebt oder sie sitzen immer noch in verstaubten Ecken auf kalten Speichern und warten auf bessere Tage. Im Wandel der Zeiten sind die Klassiker dem technologischen Spielzeug in den Kinderzimmern gewichen. Es ist in 115 Jahren Bärengeschichte eine neue Generation Teddy herangewachsen...weicher, bunter, moderner...übrig bleiben Charakterbären mit Persönlichkeit als Sammelobjekte für Menschen, die sich erinnern möchten. Der Bär in der Kunst hat somit einen ganz eigenen Platz gefunden, der auf sehr unterschiedliche Weise präsentiert werden kann. Damit der Bär zu einer Persönlichkeit wird, braucht er eine Seele. Die Spuren der Zeit, die alte Bären leben lassen, hat ein Künstlerbär im ersten Entstehungsprozess nicht, sie müssen ihm extra hinzugefügt werden. Vintagetreatment nennt man in Fachkreisen das aufwändige Prozedere, aus einem neuen Bären ein Unikat mit Seele zu machen. Gerupft und behandelt macht sein Anblick ihn schließlich zur Requisite unserer Emotionen und lässt unsere Erinnerungen aufleben. Dieser Bär wurde aus original altem handgewebten Bauernleinen gefertigt und hat den Charakter eines richtig alten Bären. 


Freitag, 26. April 2019

Zwei Waisenkinder zum Muttertag...



Seit 1930, als das erste Teddybaby von Steiff auf den Markt kam, haben auch Bären eine Kinderstube...die ersten Bärenjahre zeigten sich die beliebten Plüschgesellen mit recht steifem Kreuz, zwar mit treuem Blick aber im Gegensatz zu den Puppen, die ein deutliches Abbild eines Menschenkindes zeigten, wollte der Bär noch nicht so recht ins Kindchenschema passen. Als Steiff sein erstes Teddybaby herausbrachte, war es der große Durchbruch...der Teddybär wurde mit dem Teddybaby kindlicher...es hatte einen offenen Mund, die Pfötchen waren leicht gebogen und seine Proportionen insgesamt rundlicher...eine neue Generation Teddy wuchs heran...meine ersten Entwürfe eines Teddybabies wurden schon vor vielen Jahren in die Produktion umgesetzt. Damals hießen sie Pebbles und BamBam heute kommen sie als Waisenkinder daher, die ein für immer Zuhause suchen. Nugget ist eine kleine Prinzessin, die es liebt so richtig verwöhnt zu werden. Sun Bear liebt es in seiner Box in der Sonne zu schlafen. Er ist ein wahrer Sonnenanbeter und so kam er zu seinem Namen. Die Babies kommen im gehäkelten Strampler mit Geschenkbox pünktlich zum Muttertag ins neue Heim.