Sonntag, 17. November 2019

Samuel und der Klimawandel...


Nach den ersten Weihnachtsangeboten, haben wir noch einmal den Herbst eingefangen, der überwiegend nass und auch ungewöhnlich kalt war. Vom goldenen Herbst keine Spur, die Bäume haben direkt nach der Herbstfärbung viel zu schnell ihr Laub fallen lassen, so dass man die schönen Farben kaum genießen konnte. Dabei ist der Herbst einer der schönsten Jahreszeiten. Leider spüren wir immer mehr den Klimawandel, der die Jahreszeiten weitgehend verändert. Was im Sommer an Abkühlung und Wasser fehlt, kommt im Herbst mit Gewalt und voller Macht begleitet von Sturm und Orkan. Der geliebte Waldspaziergang im Herbst wird zur Schlammschlacht und Schnee findet man im Winter leider auch nur noch in Alpenregionen. Eine wirklich traurige Bilanz. Wir haben kurzerhand für euch den Herbst mit seinen Farben festgehalten und in Form eines Bärendesigns verewigt. Samuel ist ein 42 cm großer Bär, der mit dem Herbstlaub wunderbar harmoniert. Der ursprünglich weiße Bär wurde einer Antikbehandlung unterzogen und trägt warme herbstliche Kleidung, die wunderbar mit den Herstfarben harmoniert. Ein Spruch bringt den Herbst und die Stimmung wunderbar auf den Punkt: Autumn is all about hot chocolate, crunchy leaves and cosy knits...  


Sonntag, 3. November 2019

Adventskalender...


Mit dem Adventskalender beginnt die Zeit des Erwartens, das zählen der Tage bis endlich der ersehnte Heiligabend gekommen ist. Für Kinder ist diese Zeit voller Spannung und großer Vorfreude. Die Weihnachtszeit ist für Kinder die schönste Zeit des ganzen Jahres. Weihnachten backen wir Kekse und Stollen, es duftet im ganzen Haus nach Zimt, Lebkuchen und Schokolade. Für die meisten Erwachsenen ist diese Zeit auch immer noch erfüllt von Kindheitserinnerungen, an eine Zeit in der alles etwas langsamer und ruhiger war. Heute läuft die Zeit schneller und oft verpassen wir vor lauter Arbeit und Vorbereitungen diese gemütliche und besinnliche Jahreszeit. Alte Lieder erinnern an früher, als die Zeit noch nicht so schnell an uns vorbei eilte und damals haben auch die Erwachsenen den Advent noch bewusster wahr genommen: Macht hoch die Tür, die Tor macht weit, euer Herz zum Tempel zubereit...die Zwerglein der Gottseligkeit steckt auf mit Andacht, Lust und Freud, so kommt der König auch zu euch. Die Adventszeit war damals bestimmt von Enthaltsamkeit, Fasten, beten und singen. Ganz so streng sehen wir es heute nicht mehr, aber wir alle sehnen uns nach Ruhe und nehmen uns jedes Jahr wieder vor, uns dieses mal nicht wieder so abzuhetzen. So kommt es vor, dass auch Erwachsene es den Kindern gleichtun und sich an einem Adventskalender erfreuen.


Schon im 19. Jahrhundert war das täglich bewusste Erleben der Vorweihnachtszeit ein Ritual, das sowohl in der Kirche als auch innerhalb der Familien durch das vorlesen von Versen und das singen von Liedern hochgehalten wurde. Später wurden diese Rituale durch 24 Bilder mit weihnachtlichen Motiven ergänzt, die an die Fenster gehangen wurden. In Thomas Mann´s Buddenbrooks ist die Rede von einem weihnachtlichen Abreißkalender, den die Kinderfrau dem kleinen Hanno gezeichnet hatte. Ende des 19. Jahrhunderts bastelten kreative Eltern Weihnachtsuhren, die mit 24 biblischen Bildern versehen waren und jeden Tag einen Schritt weiter gestellt werden durften. Die erste gedruckte Weihnachtsuhr konnte man 1902 für 50 Pfennig kaufen und im Jahre 1904 erschien als Beilage der Stuttgarter Zeitung ein Weihnachtskalender " Im Lande des Christkinds" und bestand aus 24 Bildern zum ausschneiden. Seitdem werden in deutschsprachigen Ländern mit viel kreativen Ideen die unterschiedlichsten Adventskalender sowohl im Handel angeboten als auch selber gebastelt und auch in der Needful Friends Bärenwerkstatt bieten wir dieses Jahr erstmalig einen bärigen Adventskalender an. Der Kalender ist aus recycelter Pappe hergestellt, 34x34 cm groß und mit herrlicher Schokolade und anderen spannenden Dingen gefüllt. Jede Schachtel individuell gestaltet. Am 24. Dezember hat sich ein kleiner Needful Friend in dem Türchen versteckt. Der Bär ist 11 cm groß und leicht antikbehandelt. "Denn es ist gut, zuweilen Kind zu sein, und vorzüglich zu Weihnachten, da der Urheber dieses Festes selbst noch ein Kind war."  Charles Dickens, aus Eine Weihnachtsgeschichte.


Montag, 28. Oktober 2019

Die erste Weihnachtsbox ist da...


Jetzt beginnt sie wieder die geschäftige Vorweihnachtszeit...die Suche nach passenden Geschenken...möglichst früh, so nehmen wir es uns zumindest jedes Jahr vor, damit wir das Bummeln über den Weihnachtsmarkt bei Glühwein und Zimtwaffeln auch so richtig genießen können. Schon seit ein paar Wochen finden wir Lebkuchen, Baumbehang und Glühwein in den Supermarktregalen...es geht unaufhaltsam in die „gemütliche und beschauliche Jahreszeit“ über. Auch in der Needful Friends Bärenwerkstatt laufen die ersten Vorbereitungen für unsere diesjährigen Weihnachtsangebote. Wenn man Abends gemütlich bei Kerzenlicht seine Gedanken kreisen lässt, kommen einem häufig die besten Ideen und Anregungen und eigentlich durch Zufall stolperte ich über ein offensichtlich wieder ganz aktuelles Thema...Nostalgie, denn in der dunkelsten aller Jahreszeiten überfällt uns nicht selten dieses Ziehen und Zwicken in der Seele…wir werden nostalgisch.  Wir alle haben sie...die Erinnerungen an damals, als Weihnachten noch ganz anders gefeiert wurde, ohne Kaufrausch...einfach besinnlicher. Ich erinnere mich noch sehr gut an die Weihnachten meiner Kindheit…...an den Heiligen Abend, an dem tagsüber die Wohnzimmertür verschlossen blieb...an den Glanz des Weihnachtsbaums mit seinen vielen Lichtern...dieser Moment, wenn die Tür am Abend endlich geöffnet wurde…die Geschenke an sich standen gar nicht im Vordergrund...eher die Stimmung, der Duft von Gänsebraten...der große Teller mit den vielen Naschereien...ich erinnere mich an all die vielen kleinen Geschenke, die oft einen eher ideellen Wert hatten.

An einen Karton gefüllt mir Poesiebildern...Glanzbilder nannten wir sie, weil Einige mit Silber- oder Goldglitzer versehen waren...Motive mit Engeln, Märchenfiguren, Weihnachtsglocken, Nikoläusen oder Lebkuchenmotiven. Wir haben sie mit passenden Sprüchen in die Poesiealben unserer Freundinnen geklebt. Ob es das heut noch gibt? Ich schaue bei google und finde sie tatsächlich...all die alten Motive in Neuauflage gedruckt. Ich suche weiter, ergänze die Suchbegriffe durch die Eingabe Kindheit, sammeln, Dachbodenfund. Mehr als 30 Seiten werden ausgeworfen und ich beginne etwas im Netz zu surfen...Links zu Auktionen und Anzeigen tauchen auf...da gibt es alte Bären, Puppen, Eisenbahnsammlungen in großem Angebot. An einer Kleinanzeige bleiben meine Augen sofort hängen...da schreibt jemand: Kindheit zu verkaufen...altes Spielzeug im Konvolut...ein alter Bär, Holzspielzeug, uralte Tonmurmeln...kleine Schätze, ein Stückchen Geschichte, eine Identität, die nun den Besitzer wechseln sollte. Ich kam zu spät, das Angebot war leider abgelaufen, aber es hat mich dennoch nicht losgelassen. Was waren die Beweggründe, dieses Stück Kindheit zu verkaufen? Wurde es auf dem Dachboden gefunden, nicht mehr gebraucht und noch schnell zu Geld gemacht, geschah es in Verbindung mit einem Todesfall aus emotionalen Gründen oder war es gar ein Notverkauf? Vor einigen Jahren erwarb ich einen uralten Bären, der seit mehr als 80 Jahren in Familienbesitz war...zum Bären gehörte eine ebenso alte handgeschnitzte Holzwiege, in der dieser Bär schon immer gelegen hatte...mitgeliefert wurde ein genauso altes Foto, worauf die Mutter der Besitzerin als kleines Mädchen mit dem Bären und der Wiege zu sehen war.

Ich erwarb den Bären als Komplettpaket mit der Wiege und dem Foto für eine stattliche Summe, die nunmehr die Tochter der mittlerweile verstorbenen Erstbesitzerin für Weihnachtsgeschenke auszugeben gezwungen war. Wie tragisch dachte ich damals...und immer, wenn ich den Bären ansehe, muss ich an dieses Schicksal denken. Aber die zu verkaufende Kindheit brachte mich dennoch auf die Idee, ein ganz besonderes Weihnachtspaket anzubieten...ein Stückchen Nostalgie und Erinnerung an eine vielleicht verlorengegangene, verkaufte und wiedergefundene Zeit...unsere Treasures & Memories Geschenkbox beinhaltet einen Bären im vintage Stil, gefertigt aus altem Sparsemohair und nostalgischem Christbaumschmuck. Box und der Bär sind jedes Jahr neu gestaltet und nur in der Vorweihnachtszeit erhältlich. Der Bär ist 15 cm groß, trägt einen Wollpullover und ein Lederhalsband mit roten Schellen. Die Box beinhaltet den Bären, ein Spielzeugauto mit Tannenbaum, antike Tonmurmeln, eine Zuckerstange und Weihnachtsschmuck.

Freitag, 18. Oktober 2019

ELIAS eine Dachbodenrettung...


Stellt euch vor, da sitzt ein Bär Jahrzehnte in einem alten Karton, der auf einem dunklen Dachboden steht. Er ist vergessen und allein, es ist kalt. Er hat sein Leben schon fast abgeschrieben, da kommt eines Tages jemand auf den Dachboden, öffnet den Karton und findet den Bären. Sein Gesicht erhellt sich und Tränen der Freude rollen über sein staubiges Gesicht. Mancher Kindheitsbär hat so nach treuer Pflichterfüllung als Seelentröster und Freund in allen Lebenslagen sein Dasein später auf Dachböden in Pappschachteln oder auf verstaubten Regalen verbringen müssen. Wie Elias wurde mancher Bär wieder entdeckt und von seinem Dachbodendasein erlöst. Er musste erneut Kinderseelen trösten und mit seinem abgeliebten Pelz in mancher dunklen Nacht als Trostspender herhalten. Viele Bären haben die Jahrzehnte nicht überlebt. Die wenigen, die das Glück auf ein neues Leben ergreifen konnten, sind vom Leben gezeichnet.

Man möchte sie mitnehmen und ihnen ein Zuhause geben, dann könnten sie uns von ihrem Schicksal erzählen und wir könnten ihnen ein besseres Leben bieten. Viele Bären haben leider die Jahrzehnte nicht überlebt, lösten sich irgendwann auf oder wurden kaputt und schmutzig aus Hygienegründen entsorgt. Der eine oder andere Bär hatte Glück und überlebte die Spuren der Zeit. Der gute alte Klassiker Teddybär ist mittlerweile dem technologischen Spielzeug in den Kinderzimmern gewichen, eine neue Generation Teddy ist herangewachsen. Weicher, bunter, moderner, übrig bleiben die Alten als Sammelobjekte oder simple Wertanlage. Diese Rubrik ist den alten Dachbodenfunden gewidmet, die eigentlich besseres verdient haben. Manchmal kann man sie auf Regalen finden, wo sie ihren Altersruhesitz gefunden haben. Auch Teddy Elias hat trotz seiner Vorgeschichte seine Fröhlichkeit und seinen Lebensmut nicht verloren. Ein liebenswerter Bär mit sehr altem Ausdruck. Die Dekoration und der Karton sind nicht im Angebot enthalten.

Donnerstag, 10. Oktober 2019

HOKKAIDO ...


Der Hokkaido Kürbis ist die Gourmetsorte unter den Kürbissen. Der Hokkaido Kürbis hat eine ausgesprochen feste Schale und ebenso festes Fruchtfleisch hat. Er ist ausgesprochen aromatisch und vor Allem für Suppen sehr geeignet, er ist recht fettarm und reich an Vitamin C sowie Carotin, Calcium, Kalium und Magnesium. Seine Schale ist orange/gelblich, sein Fruchtfleisch fest, orange mit einer würzigen Note. Kühl gelagert ist er sehr lange haltbar, so lange er nicht aufgeschnitten wurde. Danach sollte er schnell verarbeitet werden. Mit Gewürzen darf man bei dem Prachtkerl ruhig etwas experimentieren. Knoblauch, Curry, Kurkuma und Chili gefallen ihm besonders gut. Seit einigen Jahren ist der Kürbis bei den Needful Friends fest im Programm und jedes Jahr um Halloween erhältlich. Dieses Jahr haben wir ihn als Hokkaido Kürbis einmal ganz neu präsentiert und finden, dass er auch hervorragend in die bärige Cucina hinein passt. Unser kleines Männlein ist jedoch eher als Augenschmaus geeignet. Süß wie Pudding ist er allemal...


Mittwoch, 25. September 2019

MR. PEPPER auf Reisen...


Wir alle erinnern uns an den Paddington Bären, der auf dem Bahnhof Paddington Station mit einem Koffer und einem Schild um den Hals hilflos da stand, in der Hoffnung, dass sich jemand seiner annimmt. Ein reisender Bär, der am Ende ein wunderbares Zuhause fand. Unser Mr. Pepper ist ebenfalls ein Reisender, der sich mit vollem Koffer und seinem Teddybären auf den Weg macht, sein Zuhause zu finden. Nach dem Vorbild der alten Steiff Bären entstand Mr. Pepper als ein Entwurf aus der Reihe der Dachbodenfunde. Der Bär ist aus Schulte Viskosemohair gefertigt und wie es aus dieser Vintagereihe üblich ist auch antikbehandelt. Mr. Pepper ist sehr schlank gearbeitet und 26 cm groß. Er trägt einen Strickpullover mit passender Mütze und ein altes Schellenhalsband. Seine Reiseutensilien bestehen aus einem Koffer, ein Schmusetuch, ein Schlafhemdchen und natürlich sein Teddybär, der niemals fehlen darf.