Montag, 13. Mai 2019

PICK ME UP...


PICK ME UP BÄR, ein Freund mit Seele und grossem Anpassungsvermögen, Seelentröster und Begleiter in allen Lebenslagen. Seit unserer Geburt war der Teddybär unser treuer Gefährte, dem wir alles anvertrauten aber dem wir nie Rechenschaft ablegen mussten. Wir erzählten ihm unsere Sorgen, er hat uns schweigend zugehört, geduldig alles ertragend. Im Jahre 1903 begann er seinen Siegeszug durch die Kinderzimmer der Welt, niemals seitdem ist er aus ihnen wieder verschwunden. Die Zeit hinterlässt auch an einem Bären ihre Spuren. Keiner hat auf derselben Seite geschlafen, wurde an dem gleichen Ohr gezogen oder auf die Schnauze geküsst. Jeder Bär hat seine ganz eigenen Dellen und Falten, er verliert mit der Zeit Pelz und Füllung, altert auf eine Weise, die einen besonderen Charakter, eine Seele hervorbringt. Die Spuren der Zeit machen aus einem Spielzeug ein Unikat, das auf Sammlermärkten und in Auktionshäusern der Welt seinen Wert findet.

Oft als Gabe mit in die Wiege gelegt, hat er unseren weiteren Lebensweg begleitet. Er wurde geliebt und "abgeliebt", überdauerte Partnerschaften, Trennungen, Tränen und Träume. Nicht selten wurden die treuen Gefährten später in Schachteln verpackt und auf Dachböden verstaut, wo sie Jahrzehnte geduldig auf ein besseres Leben gewartet haben, bis sie an neue Generationen weitergereicht wurden. Viele Bären haben den Lauf der Zeit nicht überlebt oder sie sitzen immer noch in verstaubten Ecken auf kalten Speichern und warten auf bessere Tage. Im Wandel der Zeiten sind die Klassiker dem technologischen Spielzeug in den Kinderzimmern gewichen. Es ist in 115 Jahren Bärengeschichte eine neue Generation Teddy herangewachsen...weicher, bunter, moderner...übrig bleiben Charakterbären mit Persönlichkeit als Sammelobjekte für Menschen, die sich erinnern möchten. Der Bär in der Kunst hat somit einen ganz eigenen Platz gefunden, der auf sehr unterschiedliche Weise präsentiert werden kann. Damit der Bär zu einer Persönlichkeit wird, braucht er eine Seele. Die Spuren der Zeit, die alte Bären leben lassen, hat ein Künstlerbär im ersten Entstehungsprozess nicht, sie müssen ihm extra hinzugefügt werden. Vintagetreatment nennt man in Fachkreisen das aufwändige Prozedere, aus einem neuen Bären ein Unikat mit Seele zu machen. Gerupft und behandelt macht sein Anblick ihn schließlich zur Requisite unserer Emotionen und lässt unsere Erinnerungen aufleben. Dieser Bär wurde aus original altem handgewebten Bauernleinen gefertigt und hat den Charakter eines richtig alten Bären. 


Freitag, 26. April 2019

Zwei Waisenkinder zum Muttertag...



Seit 1930, als das erste Teddybaby von Steiff auf den Markt kam, haben auch Bären eine Kinderstube...die ersten Bärenjahre zeigten sich die beliebten Plüschgesellen mit recht steifem Kreuz, zwar mit treuem Blick aber im Gegensatz zu den Puppen, die ein deutliches Abbild eines Menschenkindes zeigten, wollte der Bär noch nicht so recht ins Kindchenschema passen. Als Steiff sein erstes Teddybaby herausbrachte, war es der große Durchbruch...der Teddybär wurde mit dem Teddybaby kindlicher...es hatte einen offenen Mund, die Pfötchen waren leicht gebogen und seine Proportionen insgesamt rundlicher...eine neue Generation Teddy wuchs heran...meine ersten Entwürfe eines Teddybabies wurden schon vor vielen Jahren in die Produktion umgesetzt. Damals hießen sie Pebbles und BamBam heute kommen sie als Waisenkinder daher, die ein für immer Zuhause suchen. Nugget ist eine kleine Prinzessin, die es liebt so richtig verwöhnt zu werden. Sun Bear liebt es in seiner Box in der Sonne zu schlafen. Er ist ein wahrer Sonnenanbeter und so kam er zu seinem Namen. Die Babies kommen im gehäkelten Strampler mit Geschenkbox pünktlich zum Muttertag ins neue Heim.





Dienstag, 26. März 2019

DOLLOP...nur ein Klacks?


DOLLOP, ein Bär mit Seele...ein Freund mit grossem Anpassungsvermögen, Seelentröster und Begleiter in allen Lebenslagen. Seit unserer Geburt war der Teddybär unser treuer Gefährte, dem wir alles anvertrauten, dem wir nie Rechenschaft ablegen mussten. Oft als Gabe mit in die Wiege gelegt, hat er unseren weiteren Lebensweg begleitet. Er wurde geliebt und "abgeliebt", überdauerte Partnerschaften, Trennungen, Tränen und Träume. Nicht selten wurden die treuen Gefährten später in Schachteln verpackt und auf Dachböden verstaut, wo sie Jahrzehnte geduldig auf ein besseres Leben gewartet haben, bis sie an neue Generationen weitergereicht wurden. Dollop ist ein Künstlerbär, der Geschichte erzählen kann und doch die Spuren der Zeit, die seinen Charakter ausmachen, noch nicht selbst erlebt hat.

Die Spuren der Zeit, die alte Bären leben lassen, hat ein Künstlerbär im ersten Entstehungsprozess nicht, sie müssen ihm extra hinzugefügt werden. Vintagetreatment nennt man in Fachkreisen das aufwändige Prozedere, aus einem neuen Bären ein Unikat mit Seele zu machen. Gerupft und behandelt macht sein Anblick ihn schließlich zur Requisite unserer Emotionen und lässt unsere Erinnerungen aufleben. DOLLOP  hat den Charakter eines richtig alten Bären. Das englische Wort steht für einen Klacks von etwas ( etwas Kuchen, ein kleiner Brocken, eben nur ganz ein wenig)  Wie eine abgeliebte Erinnerung erscheint er uns in seinem Viskosemohair, etwas ärmlich kommt er daher und wartet bescheiden auf ein Zuhause, in dem er einfach ein alter Bär sein darf unabhängig von seinem Erscheinungsbild. DOLLOP ist eben nicht nur ein Klacks, aber Werte wie Freundschaft, Loyalität, Treue und Liebe sind für diesen Bären ein Klacks und vor allem eine Selbstverständlichkeit.


Sonntag, 17. März 2019

BJÖRN der Bär ...


Lebensjahre lassen uns reifen, mit der Zunahme an Jahren werden wir weiser, erfahrener und in der Regel auch gelassener. Wir suchen nicht mehr in der Ferne unser Glück, sondern freuen uns über Ruhe und Entspannung in unserer vertrauten Umgebung. Ähnlich geht es sicher auch einem Bären, der an Erfahrung und Lebensjahren zugenommen hat. Die Jahre hinterlassen auch an einem Bären ihre Spuren. Keiner hat auf derselben Seite geschlafen, wurde an dem gleichen Ohr gezogen oder auf die Schnauze geküsst. Jeder Bär hat seine ganz eigenen Dellen und Falten, er verliert mit der Zeit Pelz und Füllung, altert auf eine Weise, die einen besonderen Charakter, eine Seele hervorbringt. Die Spuren der Zeit machen aus einem Spielzeug ein Unikat, das auf Sammlermärkten und in Auktionshäusern der Welt seinen Wert findet. 

Der Bär in der Kunst hat somit einen ganz eigenen Platz gefunden, der auf sehr unterschiedliche Weise präsentiert werden kann. Damit der Bär zu einer Persönlichkeit wird, braucht er eine Seele. Die Spuren der Zeit, die alte Bären leben lassen, hat ein Künstlerbär im ersten Entstehungsprozess nicht, sie müssen ihm extra hinzugefügt werden. Vintagetreatment nennt man in Fachkreisen das aufwändige Prozedere, aus einem neuen Bären ein Unikat mit Seele zu machen. Gerupft und behandelt macht sein Anblick ihn schließlich zur Requisite unserer Emotionen und lässt unsere Erinnerungen aufleben. Unser Bär hat bisher noch nicht über Kindernöte hinweggeholfen und dennoch hat er den Charakter eines richtig alten Bären. Er führt uns zurück in eine längst vergangene Zeit und lässt Kinderträume wieder aufleben. Björn ist 30 cm groß und erinnert an die frühen Steiff Bären der 20´er Jahre. Ein Bär mit Seele, der zudem als Glücksbringer daherkommt, denn er trägt in seinem Bauch einen Glücksstein in Herzform. 


Donnerstag, 14. März 2019

Von großen und kleinen Brüdern...


Wenn man ein kleiner Bär ist, kann ein großer Bruder hilfreich sein. Das Modell ALFIE war so erfolgreich, dass wir beschlossen haben, ihn in drei verschiedenen Größen anzubieten. Was als Kundenauftrag begann, entpuppte sich als wahres Schätzchen. ALFIE- ein Bär, der niedlicher nicht sein kann. Mit seinem Markenzeichen, dem dicken Bauch, macht er sich auf die Suche nach einem Zuhause, das sicher nicht lange auf sich warten lässt. Der erste Alfie war nur eine Handvoll, sein großer Bruder misst 14 cm. Antikbehandelt und mit zerschlissenem Shirt steht er da und man möchte auch ihn einfach beschützen und halten. Auch dieser Bär ist immer noch so handlich, dass er sich auch zum Mitnehmen für die Handtasche eignet. Alfie wartet im SHOP auf ein Zuhause.


Dienstag, 12. Februar 2019

ALFIE kleiner Bär ganz groß...


Ein Sprichwort sagt: Glück kann man nicht kaufen. Jeder definiert Glück anders. Für den einen sind es materielle Dinge, für den anderen einfach eine positive Sichtweise auf das Leben. Der Vergleich des halb leeren oder halb vollen Glases ist mittlerweile jedem bekannt und doch neigen wir oft dazu, genau das zu wollen, was wir nicht haben und Dinge anzustreben, die uns fehlen statt uns über das zu freuen, was wir haben, denn oftmals ist das immer noch mehr als manch anderer hat und für viele wäre unser Leben schlichtweg das Paradies.

Niemand ausser wir selber bestimmen die Sicht auf die Dinge und auf unser Leben. Dabei vergessen wir oft, dass es die kleinen Dinge sind, die uns Glücksmomente verschaffen und uns ein positives Lebensgefühl geben. Es muss nicht gleich der Lottogewinn sein und ob der uns nun zu einem glücklicheren Menschen macht? In der Needful Friends Werkstatt haben wir uns auf die Suche nach dem Glück gemacht und sind dabei auf ein ganz neues Design gestoßen. Was als Kundenauftrag begann, entpuppte sich als wahres Schätzchen. ALFIE- ein Bär, der niedlicher nicht sein kann. Mit dickem Bauch, kleinen Füßchen  und ungekämmtem Schopf macht er sich auf die Suche nach einem Zuhause, das sicher nicht lange auf sich warten lässt. Der Bär ist nur eine Handvoll groß und misst 13 cm. Antikbehandelt und mit zerschlissenem Shirt steht er da und man möchte ihn einfach beschützen und halten. 

ALFIE ist mit seinen 13 cm perfekt auch für die Handtasche geeignet. In seiner Geschenkbox kann er überall dabei sein, ohne Schaden zu nehmen. Zum Valentinstag ist sein Needful Friends Etikett mit einem roten Herz ausgestattet.