Donnerstag, 9. November 2017

Von den Inuit und der Klimaerwärmung ... ANUUK ein Polarbär


Ganz weit oben im Norden in Schnee und Eis liegt Grönland, die Heimat der Inuit. Eine Welt mit enormen Kontrasten...die Insel ist die größte der Welt und hat gleichzeitig die geringste Bevölkerungszahl. Grönland ist größer als Frankreich, Deutschland, Spanien, Großbritannien, Italien, Griechenland, der Schweiz und Belgien zusammen und doch sind die Grönländer eines der kleinsten Völker der Welt. Die bekannteste Volksgruppe ist das Urvolk der Inuit, auch als Eskimos bezeichnet. Die nördliche Polarregion ist auch die Heimat der Eisbären. Ein unsagbar kaltes und für uns Westeuropäer unvorstellbar ungemütliches Gebiet. Im Jahre 980 nach Christus wurde der Däne Erik der Rote von seiner Heimatinsel verbannt. Im Zuge einer Auseinandersetzung hatte er zwei Männer getötet. Zur Strafe wurde ihm sein Besitz genommen und er wurde für 3 Jahre des Landes verwiesen. Der Verstoßene segelte in Richtung Westen und erreichte eine riesige Insel, auf der er 3 Jahre unter unwirtlichen Bedingungen lebte. Nach seiner Rückkehr in Island schwärmte er von dem grünen Land: Grönland. 

Seine Beschreibung war allerdings etwas geschönt. Im arktischen Sommer gibt es wohl kleine Teile, die mit saftigem Grün bedeckt sind, die Hauptfläche ist jedoch von riesigen Eismassen überzogen, die bis zu 3000 m dick sein können. Das Inuit Urvolk lebt auch heute noch überwiegend von der Fischerei und der Jagd, von der der Eisbär leider auch nicht verschont ist. Der Polarbär wird wegen seines Bärenfells und des Specks gern gejagt, der Jagdtourismus tut zudem sein übriges. Der Bestand der Eisbären schrumpfte in den 50`èr und 60`èr Jahren auf nur 10.000 Tiere weltweit. Die Bedrohung der Bären war so drastisch, dass Kanada und Grönland ein Abkommen unterzeichneten, welches die Jagdquoten auf ein nachhaltiges Maß begrenzen soll. Es wird befürchtet, dass die Lebensräume der Eisbären durch die globale Erwärmung generell drastisch zurückgehen werden. Bei dem Rückgang des arktischen Meereises ist zu erwarten, dass bis Mitte des 21. Jahrhunderts 80% der gegenwärtigen Eisbärenpopulation verloren geht. Als Homage an den Eisbären entstand unser Anuuk, der den Auftakt zu unserem diesjährigen Weihnachtsangebot bildet. In dieser besinnlichen Zeit steigt der Konsum auch zu Lasten unserer Umwelt. Es gibt nur einen Luxus und das ist unsere Natur und ihre Erhaltung. Der Dichter und Umweltaktivist Wendell Berry sagte: Für was ich einstehe, ist das auf dem ich stehe. Anuuk ist ein uralter Stammname der Inuit Indianer aus Alaska und bedeutet 
"Der Bär"


Keine Kommentare: