Freitag, 15. April 2016

BOLLE...ein Jubiläumsbär


...vor 25 Jahren fing alles an...ein alter Bär kam ins Haus...abgeliebt und zerschlissen...der dringend Hilfe brauchte...ich nahm mich seiner an, restaurierte den armen Kerl und entdeckte somit eigentlich durch Zufall meinen weiteren beruflichen Weg...viele Jahre sind seitdem vergangen...unzählige Bären haben in der Bärenwerkstatt das Licht der Welt erblickt und leben nun auf aller Welt bei lieben Menschen.Viel ist passiert...auch arbeitstechnisch...vom großen Bären zu den Miniaturen. Nichts ist schnelllebiger als die Zeit...für mich eine Gelegenheit, die Anfänge meiner Bärenarbeit neu aufzuarbeiten. Zu diesem Anlass entstanden die Revival-Bären...als großes Pendant zu den Miniaturen. In diesem Jahr 2016 jährt sich nun unser Firmenbestehen zum 25. Male. In zweieinhalb Jahrzehnten sind sehr unterschiedliche Charaktere entstanden. Jeder eine Persönlichkeit mit viel Liebe zum Detail gearbeitet. 

Eine wahre Persönlichkeit ist auch unser Bolle, der als Jubiläumsbär zu diesem Anlass entstanden ist. Benannt wurde der Bär nach dem bekannten Volkslied im Berliner Dialekt "Bolle reiste jüngst zu Pfingsten" ...die Geschichte eines unbekümmerten Berliners, der auf einer Feiertagsreise jede Menge Unerfreuliches erlebt, sich dabei aber die Lebensfreude nicht nehmen lässt. Der Spitzname Bolle (Zwiebel) ist in der Hauptstadt sehr verbreitet und spiegelt die Lebensfreude der Berliner wieder.Bolle ist ein immer gut gelaunter kleiner Kerl, der schon durch seinen Anblick mit seinen dürren Beinchen und Ärmchen gute Laune verbreitet und dem Betrachter unweigerlich ein Lächeln entlockt. Der Bär ist aus Viskose Mohair gefertigt, 25 cm groß natürlich auf 25 Stück limitiert. Bolle wurde einer aufwändigen Vintagebehandlung unterzogen und man sieht ihm an, dass er schon so einiges erlebt haben muss...dennoch ist sein Optimismus ungebrochen und auch aus Gründen ist die Formulierung...man freut sich wie Bolle...in den täglichen Sprachgebrauch übergegangen. Wir bedanken uns bei allen Kunden für 25 Jahre Treue und freuen uns wie  Bolle  auf die nächsten 25 Jahre mit Euch...der Bär bleibt im Shop bis die Limitierung von 25 Stück erreicht ist.



Mittwoch, 13. April 2016

Von süßen tropischen Früchten und einer kleinen Kokosnuss...


Die bärige Cucina wird heute einmal mehr durch eine exotische Frucht bereichert. Die Kokosnuss gehört zur botanischen Familie der Palmen und ist die wohl bekannteste Palmfrucht. Ursprünglich stammt sie aus der tropischen Inselgruppe Melanesien und hat sich vermutlich selbständig über die Ozeanoberfläche von der Strömung treiben lassen. Heute werden Kokosnüsse in allen tropischen Gebieten angebaut. Sie ist genau genommen keine Nuss sondern eine Steinfrucht. Wir kennen nur den inneren Teil umgeben von einigen Bastfäden und dem Kokoswasser im Hohlraum, das oft mit Kokosmilch verwechselt wird. Die Kokosnuss ist reich an Nährstoffen, Mineralstoffen und Vitaminen. Sie zählt als vollständiges Lebensmittel, das heißt, dass ein Mensch sich über mehrere Wochen nur von Kokosnüssen ernähren könnte, ohne Mangelerscheinungen zu bekommen. Der typische Geschmack und die feine Süße machen sie außerdem zum perfekten Soulfood und erinnert an einsame Sandstrände und Sonnenuntergänge über dem Meer. Das öffnen der leckeren Frucht ist nicht ganz einfach und erfordert etwas Übung und Geschick. Man öffnet sie mit dem Hammer oberhalb der drei Punkte am unteren Bodenende. Die Frucht springt auseinander und spaltet sich. Diese Vorgehensweise ist allerdings bei unserer Coco nicht zu empfehlen. Die Kleine ist äussert sensibel und man braucht viel Einfühlungsvermögen, um das süße Fleisch aus seinem Kern zu locken. Mit etwas Gefühl und gutem Zureden sollte es jedoch gelingen. Ob man sie dann verzehrt, möchte ich bezweifeln, denn sie ist viel zu niedlich und eher eine Freude für das Auge als für den Gaumen. Die gefilzte Nuss hat die Originalgröße einer richtigen Kokosnuss. Die kleine Coco ist 16 cm groß und freut sich über ein Zuhause in einem bärigen Obstkorb.