Dienstag, 17. April 2012

...von frühen Erbsen und anderen Hülsenfrüchten...


...die Zuckerschote, Kaiserschote oder Zuckererbse…in Italien kennt man sie unter dem Namen neve piselli, die Schweizer nennen das grüne Gemüse Kefe und die Engländer haben sich für ein schlichtes „pea pod“ entschieden und in Frankreich nennt man sie „Pois mange-tout“ …zählt als Schmetterlingsblütler zur Familie der Hülsenfrüchte. Man kann sich in der Frühlingszeit kein Wok-Gericht ohne sie vorstellen…mit ihrer herrlichen Süße ist sie ein absolutes muss in der leichten Frühlingsküche. Die Zuckerschote wird besonders früh geerntet, noch bevor sie die sonst vorhandene ungenießbare Pergamentschicht an der Innenseite der Hülse entwickelt. Sie wird als ganze Hülsenfrucht gegessen und unterscheidet sich so von der herkömmlichen Erbse.

Die kleine köstliche Schote kann sogar roh verspeist werden und eignet sich nicht nur als köstliche Beilage sondern auch hervorragend als knackige Salatzugabe. Zuckerschoten kannte man als wahre Delikatesse schon zur Zeit Ludwig XIV. Der französische König war ein leidenschaftlicher Erbsen-Esser und während getrocknete Erbsen bereist als Volksnahrung galten, waren die süßen Frischen zunächst allein dem Adel vorbehalten.

Zuckerschoten werden im Frühjahr zeitgleich mit Spargel und jungen Möhren etwa 2 Monate lang in drei verschiedenen Qualitäten im Handel angeboten…sie haben somit eine recht kurze Saison, weshalb sie nicht gerade billlig in den Handel kommen. Vielmehr ist sie die teuerste jedoch auch wohlschmeckendste Erbsenart, die allerdings nur frisch geerntet wirklich lecker ist. Höchstens 2 Tage gekühlt gelagert, hat sie einen hohen Vitamin B und C Gehalt und enthält viel Phosphor, Magnesium und Eisen.

Zuckerschoten sollten keinesfalls gekocht werden, das macht sie matschig und verdirbt den knackigen Genuss vollkommen…besser dünstet man sie ganz leicht mit etwas Salz und zerkleinertem Kerbel in Butter, nachdem der Stielansatz und die Spitze der Schoten abgeschnitten wurden. So ist sie eine einfach köstliche Beilage zu beinahe allen denkbaren Gerichten. Unsere kleine frühe Erbse ist zwar nicht zum Verzehr geeignet…dennoch nicht minder knackig und hält sie sich gegenüber ihrer Hülsenfamilie das ganze Jahr frisch…wie die Zuckerschote hat auch unsere neve piselli eine ganz kurze Saison und ist ganz sicher auch für Lieberhaber eine wahre Delikatesse...jetzt neu im


Kommentare:

Ольга hat gesagt…

Такой чудный малыш!

Beate hat gesagt…

Oooh was für eine tolle Idee klasse umgesetzt ... bin ganz hin und weg !
GLG Beate

Angelikas quilts and knits hat gesagt…

Einfach nur zauberhaft !!
Liebe Grüße
Angelika

Be's Hombi-Bären hat gesagt…

Was für ein zauberhaftes Wesen ist denn da entstanden? Wunderschön ...
Liebe grüsse von ... Beate ... aus der Schweiz.
P.S. Kefen sind lecker!!!

Cyriaque_L hat gesagt…

Very beautiful and amazing bear !

schmücklich hat gesagt…

Ich bin sehr berührt!
Eine goldige Idee zauberhaft fotografiert und betextet.
Herzliche Grüße
Ulrike

Mäsywi-Bären hat gesagt…

also in erbsi bin ich total verliebt, megga hammermässig schön