Freitag, 31. Dezember 2010

zum neuen Jahr...

...man nehme 12 Monate, putze sie sauber von Neid, Bitterkeit, Geiz, Pedanterie und zerlege sie in 30 oder 31 Teile, so daß der Vorrat für ein Jahr reicht...
-
Jeder Tag wird einzeln angerichtet aus 1 Teil Arbeit und 2 Teilen Frohsinn und Humor. Man füge 3 gehäufte Eßlöffel Optimismus hinzu, 1 Teelöffel Toleranz, 1 Körnchen Ironie und 1 Prise Takt. Dann wird die Masse mit sehr viel Liebe übergossen.
-
Das fertige Gericht schmücke man mit Sträußchen kleiner Aufmerksamkeiten und serviere es täglich mit Heiterkeit...
Katharina Elisabeth...Mutter v. Johann Wolfgang von Goethe


...wir wünschen allen Lesern unseres Blogs einen guten Rutsch und ein gesundes und erfolgreiches 2011...

Donnerstag, 23. Dezember 2010

Stille Nacht...


...Stille Nacht, heilige Nacht
alles schläft, einsam wacht...
-
wir wünschen all unseren Lesern ein besinnliches Weihnachtsfest und ein glückliches und gesundes neues Jahr 2011

Donnerstag, 16. Dezember 2010

Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen...

...Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen!
Es kam aus dem Walde,
das Mützchen voll Schnee,
mit rotgefrorenem Näschen...


...die kleinen Hände taten ihm weh,
denn es trug einen Sack,
der war gar schwer,
schleppte und polterte hinter ihm her...


...was drin war, möchtet ihr wissen?
Ihre Naseweise, ihr Schelmenpack
-denkt ihr, er wäre offen der Sack?


...zugebunden bis oben hin!
Doch war gewiss etwas Schönes drin!
Es roch so nach Äpfeln und Nüssen!
Anna Ritter (1865-1921)
-
...unsere Penny ist der letzte Bär aus der Weihnachtsedition in diesem Jahr...die Bärin trägt ein weißes Pelzcape und Ohrenwärmer sowie einen Handmuff aus reinem Nerz...Ende Januar kommen dann neue Entwürfe zum Thema Glück und Jahresbeginn...

Mittwoch, 15. Dezember 2010

...wir warten aufs Christkind...


...Im Haus ist alles so heimlich und still
ob es bald Weihnachten werden will?
Ich freu mich ja auf das Christkind so sehr!
Ach - wenn es doch endlich Weihnachten wär.

...Ich strickt ein paar Strümpfe für den Papa...
wißt ihr, was neulich mit denen geschah?
´s Christkind hat dran gestrickt wohl die ganze Nacht
und hat mir die Strümpfe fertig gemacht.



...Und denkt - es verlor gar, als es verschwand
zwei Zuckerkringel, die Vater dann fand.
Ich hoffe, es bringt mir noch ein paar mehr!
Ach, wenn es doch endlich Weihnachten wär!

...In Vaters Stube darf ich nicht gehn
-durchs Schlüsselloch darf man doch auch nicht sehn!
Und für mein Leben gern wüßte ich doch
wo es so lieblich nach Christbaum roch.



...Vielleicht das Christkindlein drinnen war
ich fand auf der Schwelle ein Engelhaar
-und eine dicke, goldene Nuß
-Ach! Das man auf´s Christkind so warten muß!

...Und Mutti läßt mich jetzt immer allein
-sie sagt, sie müßte beim Christkindchen sein.
Ich freu mich ja auf das Christkind so sehr!
Ach, wenn es doch endlich Weihnachten wär...

Montag, 13. Dezember 2010

Sternenprinz...


...die drei Weisen aus dem Morgenland...Caspar, Melchior und Balthasar, die im Matthäus-Evangelium dem Jesuskind mit Gold, Myrrhe und Weihrauch huldigten, folgten der Legende nach dem Stern von Betlehem, um das Neugeborene zu begrüßen.
-
...ich bin das Licht heisst es in der Edition Sternenprinz von Neale Donald Walsch...ein bezauberndes Buch über das Licht in jedem Menschen...seine wahre Bedeutung hier auf der Erde und das Geschenk des Lebens....
-
...das moderne Märchen "Der kleine Prinz" ist ein Plädoyer für Freundschaft und Menschlichkeit...und leuchtet uns den Weg zu gegenseitigem Verständnis und Achtung...


...unser kleiner Sternenprinz ist ein Teilchen Weihnachtsgeschichte...er zeigt uns ein wenig Licht in jedem Menschen...fordert auf zu Achtung und Menschlichkeit und leuchtet uns den Weg zu einer besinnlichen Weihnacht...der kleine Needful Friend trägt ein Wollcape mit Goldborte und eine handgefilzte, Perlenbesetzte Krone...seine Nase und sein Leuchtstern wurden festlich mit Blattgold verziert...Einzelanfertigung.

Mittwoch, 8. Dezember 2010

Ladislaus und Annabella

...aus Gedichte für Kinder von James Krüss...



...in der Ecke eines Fensters unten rechts im Warenhaus
sitzt die Puppe Annabella mit dem Bären Ladislaus.
Annabella weint und jammert, Ladislaus der grunzt und schnauft:
Weihnachtsabend ist gekommen und die zwei sind nicht verkauft…



"Armer Bär!" seufzt Annabella, "Arme Puppe" schluchzt der Bär.
Tränen kullern in die Ecke und das Herz ist beiden schwer.
In dem leeren Warenhause löscht man langsam Licht um Licht
nur in diesem einen Fenster, da verlöscht die Lampe nicht.



Voller Mitleid mit den beiden lässt der brave alte Mann
von der Wach- und Schließgesellschaft diese Lampe an.
Dann verlässt er Annabella und den Bären, welcher klagt
und mit sehr gepresster Stimme "Lebewohl" und "Servus" sagt.



...In der menschenleeren Strasse, abendstill und schneeverhüllt
sind die beiden in dem Fenster ein betrüblich Jammerbild.
Traurig vor der großen Scheibe fallen Flocken, leicht wie Flaum
und im Hause gegenüber glänzt so mancher Lichterbaum.



Zehn Uhr schlägt`s vom nahen Turme und fast schlafen beide schon,
da ertönt im Puppenhause laut das Puppentelefon.
"Hallo!" fragt der Bär verschlafen, "hier im Kaufhaus. Wer ruft an?"
Da vernimmt er eine Stimme und die brummt:"Der Weihnachtsmann!"



"Oh!" ruft Ladislaus erschrocken "was darf`s sein ich bitte sehr?"
"Eine schöne Puppenstube, eine Puppe und ein Bär!"
"Das ist alles noch zu haben!" ruft die Puppe Annabell`.
"Kommen Sie zum Warenhause unten rechts, doch bitte schnell!"



...Das ist eine Überraschung! Ladislaus kämmt schnell den Schopf
und die Puppe Annabella macht ein Schleifchen in den Zopf.
Und schon zehn Minuten später kommt ein Schlitten und ein Roß
und ein Alter steigt vom Schlitten und ein Schlüssel knarrt im Schloß.



Ladislaus, der quiekt und jodelt, Annabella lacht und singt,
als der Weihnachtsmann die beiden in den Pferdeschlitten bringt.
Grad in diesem Augenblicke kommt der brave alte Mann
von der Wach- und Schließgesellschaft wieder zur Kontrolle an.



...Höflich grüßt er die Gesellschaft, springt zurück ins Warenhaus,
holt die schöne Puppenstube und dann trägt er sie hinaus.
Leise sagt er zu der Puppe: "Frohes Fest, mein kleines Kind!"
Während eine kleine Träne in den großen Schnurrbart rinnt.



..."Frohes Fest!" sagt Annabella.
"Frohes Fest" sagt Ladislaus...
...dann wird`s dunkel in dem Fenster
unten rechts im Warenhaus...

-

...aufgrund der zahlreichen Anfragen möchten wir an dieser Stelle erwähnen, dass es aufgrund der diesjährigen Arbeitsüberlastung keine Ladislaus und Annabella Auktion bei ebay geben wird...Weihnachten 2011 warten Ladislaus und Annabella wieder im Warenhause auf das Wunder der Weihnacht...

Dienstag, 7. Dezember 2010

Erster Schnee...

Ans Fenster kommt und seht,
was heute vor sich geht...
Es kommt vom grauen Himmel
in dämmerndem Gewimmel
der erste Schnee herab
die Flocken, auf und ab.

Wie Schmetterlinge fliegen sie,
wie weiße Blätter wiegen sie
in leichten Lüften sich...
hurra! Wie freu ich mich!

Nun lasst uns gleich mal sehen,
wo unsere Schlitten stehen,
der große und der kleine,
der meine und der deine!
Mariechen, zieh den Mantel an!
Da draußen gibt es Schlittenbahn...
Erster Schnee von Heinrich Seidel

...die kleine Coco ist 13 cm groß und eine Einzelanfertigung aus unserer diesjährigen Weihnachtskollektion. Die Bärin kommt mit cremefarbenem Wollcape und weißer Fellmütze ins neue Heim...

Montag, 6. Dezember 2010

Nikolaus...


...Nikolaus, du guter Mann,
hast einen schönen Mantel an.
Die Knöpfe sind so blank geputzt,
dein weißer Bart ist gut gestutzt,
die Stiefel sind so spiegelblank,
die Zipfelmütze fein und lang,
die Augenbrauen sind so dicht,
so lieb und gut ist dein Gesicht.
Du kamst den weiten Weg von fern,
und deine Hände geben gern.
Du weißt, wie alle Kinder sind:
Ich glaub, ich war ein braves Kind.
Sonst wärst du ja nicht hier
und kämest nicht zu mir.
Du musst dich sicher plagen,
den schweren Sack zu tragen.
Drum, lieber Nikolaus,
pack ihn doch einfach aus...
-
...Euch allen wünschen wir einen schönen Nikolaustag...

Freitag, 3. Dezember 2010

Red Nose Rudolph...


...nach langer Zeit gibt es einmal wieder einen rotnasigen Bären im Onlineshop...Red Nose Rudolph ist ein 11 cm großer ANIME und eine Einzelanfertigung im Rahmen unserer Weihnachtsedition 2010 mit rotem Cape und Weihnachtsmütze...

Donnerstag, 2. Dezember 2010

...Wintergäste, Teilzieher und die Pension Needful Friends...


...Im Winter ziehen nicht alle Vögel in den warmen Süden. Viele bleiben hier bei uns bei Schnee und Eis…schon früh wurde in den Nachrichten angekündigt…dieser Winter wird lang und hart…daher habe ich rechtzeitig ein großes Vogelhaus gekauft…das ich in meinem kleinen Bonsai-Steingarten auf einem großen Marmorsockel katzensicher aufgestellt habe.


Lange bevor der erste Schnee fiel, kamen kleine Meisen, setzten sich oben auf den Zaun und visierten das Vogelhaus fragend an…“wie das ist ja noch leer“…? Früh habe ich also mit der Fütterung begonnen…zunächst die üblichen Wintermischungen, die es im Handel zu kaufen gibt…einmal täglich…erstaunt beobachtete ich, wie die Vögel untereinander auch artenübergreifend kommunizierten…denn schnell kamen sie aus allen Richtungen angeflogen…ein Eichelhäher kam täglich, manchmal brachte er einen Kollegen mit, aber in der Regel war er allein da…mit großem Appetit fielen sie alle über mein Häuschen her…vor etwa einer Woche kam dann der erste große Schnee…ich streute eine extra Handvoll Futter pro Fütterung…mittlerweile zweimal täglich…morgens und am späten Nachmittag…


...manchmal kommt es aber auch vor, dass Zugvögel den Anschluß verpassen oder aus uns unerklärlichen Gründen entscheiden, den kalten Winter in heimischen Gärten zu verbringen…denn vor wenigen Tagen sah ich erstmalig ganz fremde Gäste, die noch niemals vorher zum fressen gekommen waren. Die Kamera wurde herausgeholt und mit Zoompobjektiv wurden die seltenen Vögel in Bildform festgehalten. Fast Kiwiartig sahen sie aus mit langen Schnäbeln und einem braunen weißgepunkteten Gefieder. Sie fraßen gierig und schlangen geradezu alles Fressbare in Sekunden weg. Nachschub musste her, denn Meisen und Amseln, die leer ausgegangen waren, saßen enttäuscht und aufgeplustert am Boden…die Suche bei Wikipedia ergab…es handelt sich um Stare…Stare sind sogenannte Teilzieher: Unter Teilziehern versteht man Vögel, deren Population im Winter teilweise in den Süden zieht, teilweise jedoch in ihrem Brutgebiet verbleibt bzw. nur unwesentlich ihre Heimat wechselt. Die meisten Stare ziehen ab Ende September in südlichere Gefilde und haben ihre Reise spätestens Ende Oktober abgeschlossen…


Meine Stare gehören also zu denen, welche sich entschlossen haben, den Winter unter Vollpension in meinem Garten zu verbringen. Weitere Nachforschungen ergaben…da Stare hauptsächlich Fleischfresser sind, brauchen sie mehr als die Körnermischung und Erdnüsse, die ich üblicherweise verfüttert habe...ein Anruf bei einer Bekannten, die im Sommer den Star Rudi aufpäppelte, nachdem er als Vogeljunges aus dem Nest gefallen war, ergab…Stare brauchen Fleisch…welches Fleisch? Manuela: „Du kannst im Handel Mehlwürmer kaufen!“ …Ich fuhr also in den nächsten Zoofachhandel und erwarb 2 Schachteln Mehlwürmer zu je 3 Euro das Stück…die Delikatesse wurde auch sogleich ins Vogelhaus gelegt und war in Sekunden verspeist…mir war klar, wenn ich das den ganzen Winter mache, kann die Pension Needful Friends wahrscheinlich zum Frühjahr Insolvenz anmelden…eine Alternative musste her…der hiesige Tierarzt klärte auf…Stare sind Allesfresser…man kann von Obst über Brot , Katzen- und Hundefutter, Nüssen oder ungewürzten Nudelresten alles füttern…


Mittlerweile ziehen die Gäste schon am frühen Morgen ihre Kreise. Wenn ich morgens wieder heimkomme, nachdem ich den Kleinsten zur Schule gefahren habe und das Auto abgestellt wird, höre ich beim Aussteigen schon ihre Rufe…sie wissen schon…bevor ich die Jacke und Stiefel ausziehe, gehe ich in den Garten und fülle die beiden Vogelhäuser. Für die Kleinsten unter ihnen…die Meisen und Rotkehlchen…musste ein zweites kleineres Häuschen her…nun nehmen wir unsere Mahlzeiten gemeinsam ein…zusammen schmeckt es ja auch viel besser…nur das Abendessen wird für die gefiederten Familienmitglieder vorgezogen, sonst wird es zu dunkel…

Mittwoch, 1. Dezember 2010

...wo der Weihnachtsmann Zuhause ist...

...Yuri aus dem Lappland...




...weit oben im Nordosten Finnlands umgeben von Schweden, Norwegen und Russland liegt das Lappland...das auch als Heimat des Weihnachtsmanns bezeichnet wird...Mit seinen Elchen und Rentieren ist Lappland eines der am dünnsten besiedelten Gebiete Europas...in der Finnmark kommen statistisch nicht einmal zwei Menschen auf einen Quadratkilometer dafür aber doppelt soviele Rentiere.





...In Lappland findet man sowohl schwedische, norwegische, finnische als auch besonders russische Einflüsse...das Land der Mittsommernacht ist aber vor allem durch seine Winterhighlights bekannt geworden...Yuri ist in Anlehnung an diese romantische unberührte Landschaft entstanden, der Bär trägt eine Baumwolljacke mit Wintermotiv und eine Lappenmütze aus Kunstfell...weitere Fotos im SHOP Einzelanfertigung.