Dienstag, 26. Januar 2010

Eine Geschichte aus der Welt des Internet...

…kürzlich haben wir uns auf einer großen internationalen Internetplattform registriert. Nun ist es ja nicht so, dass wir unterbeschäftigt sind, so eine Seite will ja auch gepflegt werden, kostet Zeit und Aufwand…dennoch, wir alle kennen die Momente, in denen wir uns an vergangene Zeiten und alte Freunde erinnern…wir fragen uns, was aus ihnen wurde, welchen Weg sie möglicherweise gegangen sind. Aus einem Moment der Erinnerung entwickelt sich Neugier…es ist der Beginn einer Suche nach Menschen, die im Laufe der Jahre irgendwie Spuren hinterlassen haben.
Einer dieser Menschen war ein Lehrer meiner Tochter, der auf einer internationalen Schule in Stettin Englisch unterrichtete und eine sehr erfolgreiche Theatergruppe leitete, in der auch Lisa seinerzeit mitwirkte…sein Name ist Evan Maloney, ein stets gutgelaunter, offener und humorvoller Mann, der meiner Lisa auch nach vielen Jahren noch im Gedächtnis geblieben war…die Onlinesuche ergab tatsächlich einen Treffer und der Kontakt war schnell wieder hergestellt.
Mittlerweile arbeitet Evan nicht mehr als Lehrer sondern schreibt sehr erfolgreich Kolumnen für einen australischen Zeitungsblog. Er lebt mit seiner Familie immer noch in Polen und hat sein erstes Buch geschrieben, das demnächst im Handel erscheinen wird.



Sex, Drogen und moderne Kunst…das ist Tofu Landing…der brillante Debütroman von Evan Maloney. Eine leichte satirische Entdeckungsreise über die Beziehung zwischen zeitgenössischer Kunst, den Medien und den großen Stars und Sternchen.
Der Protagonist Declan Twist träumt gerade von einer Karriere als Künstler, als eine plötzliche Kopfverletzung ihn in seinen Mittzwanzigern jäh aus seinen Träumen reißt. Nicht mehr willens und fähig zu malen lebt er nun in einer Gemeinschaft von Neuaussteigern, die sich selbst die Posse nennen und verdient sein Geld als Film- und Kunstkritiker.
Bridget Defond lebt mit Declan zusammen und ist eine Berufsfotografin mit starken künstlerischen Ambitionen. Sie ist gerade dabei ihre erste eigene Ausstellung in einer großen Londoner Galerie zu organisieren, und glaubt, dass dabei eine clevere Medienstrategie entscheidend ist. Der glückliche Zufall will es, dass gerade jetzt der prominente Badboy und Indie-Rockstar Tristan Russell sich zur Wohngemeinschaft „der Posse“ dazu gesellt. Bridget erhofft sich durch Tristan´s Anwesenheit auf der Ausstellung großen Presserummel, der auch nicht lange auf sich warten lässt, jedoch anders als erwartet nur, weil ein anderes Mitglied der Posse in derselben Nacht auf tragische Weise ums Leben kommt.
Im zentralen London zu Beginn des 21. Jahrhunderts handelnd, liest sich Tofu Landing wie eine Liebererklärung an die Geschichte der Kunst. Maloney sucht sich kleine, vermeintlich zufällige und unzusammenhängende Details der ganz großen Werke der Kunst wie Jacques Louis David´s Death of Socrates, Cornelia Parker`s Cold Dark Matter und Berninis Daphne und Apollo und schafft es, diese Werke in eine amüsante und hervorragende Erzählung einzuflechten….so schrieb eines der großen Werbeblätter.
-
Evan war spontan von den Needful Friends so angetan, dass er einen kleinen Bericht über sie geschrieben und auf seinem australischen Zeitungsblog veröffentlicht hat…hier der Link...
-

Donnerstag, 14. Januar 2010

Marilyn...


...A kiss on the hand may be quite continental but diamonds are a girls best friend a kiss may be grand but it won´t pay the rental on your humble flat...

...die Legende der Marilyn Monroe könnt ihr HIER nachlesen.