Donnerstag, 2. Dezember 2010

...Wintergäste, Teilzieher und die Pension Needful Friends...


...Im Winter ziehen nicht alle Vögel in den warmen Süden. Viele bleiben hier bei uns bei Schnee und Eis…schon früh wurde in den Nachrichten angekündigt…dieser Winter wird lang und hart…daher habe ich rechtzeitig ein großes Vogelhaus gekauft…das ich in meinem kleinen Bonsai-Steingarten auf einem großen Marmorsockel katzensicher aufgestellt habe.


Lange bevor der erste Schnee fiel, kamen kleine Meisen, setzten sich oben auf den Zaun und visierten das Vogelhaus fragend an…“wie das ist ja noch leer“…? Früh habe ich also mit der Fütterung begonnen…zunächst die üblichen Wintermischungen, die es im Handel zu kaufen gibt…einmal täglich…erstaunt beobachtete ich, wie die Vögel untereinander auch artenübergreifend kommunizierten…denn schnell kamen sie aus allen Richtungen angeflogen…ein Eichelhäher kam täglich, manchmal brachte er einen Kollegen mit, aber in der Regel war er allein da…mit großem Appetit fielen sie alle über mein Häuschen her…vor etwa einer Woche kam dann der erste große Schnee…ich streute eine extra Handvoll Futter pro Fütterung…mittlerweile zweimal täglich…morgens und am späten Nachmittag…


...manchmal kommt es aber auch vor, dass Zugvögel den Anschluß verpassen oder aus uns unerklärlichen Gründen entscheiden, den kalten Winter in heimischen Gärten zu verbringen…denn vor wenigen Tagen sah ich erstmalig ganz fremde Gäste, die noch niemals vorher zum fressen gekommen waren. Die Kamera wurde herausgeholt und mit Zoompobjektiv wurden die seltenen Vögel in Bildform festgehalten. Fast Kiwiartig sahen sie aus mit langen Schnäbeln und einem braunen weißgepunkteten Gefieder. Sie fraßen gierig und schlangen geradezu alles Fressbare in Sekunden weg. Nachschub musste her, denn Meisen und Amseln, die leer ausgegangen waren, saßen enttäuscht und aufgeplustert am Boden…die Suche bei Wikipedia ergab…es handelt sich um Stare…Stare sind sogenannte Teilzieher: Unter Teilziehern versteht man Vögel, deren Population im Winter teilweise in den Süden zieht, teilweise jedoch in ihrem Brutgebiet verbleibt bzw. nur unwesentlich ihre Heimat wechselt. Die meisten Stare ziehen ab Ende September in südlichere Gefilde und haben ihre Reise spätestens Ende Oktober abgeschlossen…


Meine Stare gehören also zu denen, welche sich entschlossen haben, den Winter unter Vollpension in meinem Garten zu verbringen. Weitere Nachforschungen ergaben…da Stare hauptsächlich Fleischfresser sind, brauchen sie mehr als die Körnermischung und Erdnüsse, die ich üblicherweise verfüttert habe...ein Anruf bei einer Bekannten, die im Sommer den Star Rudi aufpäppelte, nachdem er als Vogeljunges aus dem Nest gefallen war, ergab…Stare brauchen Fleisch…welches Fleisch? Manuela: „Du kannst im Handel Mehlwürmer kaufen!“ …Ich fuhr also in den nächsten Zoofachhandel und erwarb 2 Schachteln Mehlwürmer zu je 3 Euro das Stück…die Delikatesse wurde auch sogleich ins Vogelhaus gelegt und war in Sekunden verspeist…mir war klar, wenn ich das den ganzen Winter mache, kann die Pension Needful Friends wahrscheinlich zum Frühjahr Insolvenz anmelden…eine Alternative musste her…der hiesige Tierarzt klärte auf…Stare sind Allesfresser…man kann von Obst über Brot , Katzen- und Hundefutter, Nüssen oder ungewürzten Nudelresten alles füttern…


Mittlerweile ziehen die Gäste schon am frühen Morgen ihre Kreise. Wenn ich morgens wieder heimkomme, nachdem ich den Kleinsten zur Schule gefahren habe und das Auto abgestellt wird, höre ich beim Aussteigen schon ihre Rufe…sie wissen schon…bevor ich die Jacke und Stiefel ausziehe, gehe ich in den Garten und fülle die beiden Vogelhäuser. Für die Kleinsten unter ihnen…die Meisen und Rotkehlchen…musste ein zweites kleineres Häuschen her…nun nehmen wir unsere Mahlzeiten gemeinsam ein…zusammen schmeckt es ja auch viel besser…nur das Abendessen wird für die gefiederten Familienmitglieder vorgezogen, sonst wird es zu dunkel…

Kommentare:

Conni hat gesagt…

Deine Pension ist ja wirklich gut besucht.
Ich schaue dem Treiben an unseren Futterhäuschen auchsehr gern zu. Es ist erstaunlich, welche Vielfalt es an Vögeln doch in unserer Gegend gibt. Und alle haben Hunger.

Liebe Grüße Conni

Conny hat gesagt…

Hi,
schön hast Du das dokumentiert :o)
Wir haben uns vor kurzem noch ein 2. Vogelfutterhäuschen gekauft und bei uns fressen überwiegend verschiedene Meisenarten, Kleiber, seeeehr scheue Finken und Amseln vom Boden und kürzlich saßen zwei Großsittiche im neuen Futterpavillon! In Wiesbaden sind sie ja in den Parks schon lange heimisch, hier am Altrhein wohl erst seit einem Jahr. Jedenfalls sah bzw. hörte ich vorher keine.
Ich muß auch zweimal am Tag auffüllen, damit's am nächsten Morgen direkt losgehen kann :o)

Lieben Gruß
Conny

Scrappy Cottage hat gesagt…

Oh wie toll dass ausschaut! Ich habe auch ein Häuschen aufgestellt, aber leider läßt sich kein einziger Vogel blicken :-) Verrätsts Du mir noch, wo Du dieses tolle Vogelhaus bekommen hast?

GLG Kerstin